Matt Walsh (vocals, harmonica, saxophone)

1946 in Dublin/ Irland geboren, verlässt Walsh mit 13 Jahren die Schule, um durch die Welt zu reisen. Zur Musik kam er ungefähr 1963. Zunächst spielte er die - für sein Instrument relativ schwierigen, "Jigs" und "Reels" der irischen Volksmusik. Innerhalb der Dubliner Folk-Szene spielte er mit Musikern wie Eddie und Finbar Furey, Christy Moore (Planxty) und anderen zusammen. Erste Blueserfahrungen sammelt er ab 1964 in der Bluesband von Red Peters, der Stammband des brühmten Dubliner "Meetingplace".

Im Jahre 1966 siedelte Walsh nach Deutsch- land und lebte einige Zeit in Berlin. Dort trat er in den lokalen Folk-Clubs auf. Nach einiger Zeit ging er zurück nach Großbritannien und nahm u.a. Jobs als Busschaffner in London, Fischer in Irland und an der englischen Ostküste, sowie Schäfer auf den Shetland-Inseln an. Mit dem so verdienten Geld machte er ausgedehnte Reisen nach Indien, USA und Südamerika.

1976 ging er wieder zurück nach Deutschland und wurde in Münster ansässig. Hier tourte Walsh zunächst mit einem aus irischer Folk- musik und Bluessongs gemischten Programm durch die westdeutschen Clubs. In dieser Zeit profilierte sich Walsh, neben seinem virituosen Harmonikaspiel, als ausdrucksvoller Sänger und ging dazu über, eigene Songs zu schreiben, in denen sich seine Erlebnisse aus lang- jährigen Reisen durch die Kontinente und unterschiedliche berufliche Erfahrungen wider- spiegeln.

Nach der Veröffentlichung von 2 Alben gewann er 1985 den ersten Preis der WDR-Stadtmusik. Der WDR feierte ihn als " ... die Neuentdeckung der einheimischen Bluesszene!" Blueskollege Manfred Häder von der Frankfurt City Bluesband befand, dass "der am meisten ernstzu-nehmende weiße Bluesmusiker in der BRD ist Matt Walsh!" sei. Die amerikanische Harp- Legende Charly Musselwhite bescheinigte Walsh einen "highly individual style ...!"

Willie Geschwende beschrieb es im Jazzpo- dium etwas nüchterner: "Matt Walsh hat Feeling, eine gute Bluesstimme und die Harp bläßt er technisch ausgezeichnet. Seinen Blues nimmt man ihm unbedingt ab, denn er hat ihn auch gelebt bzw. lebt ihn sicher noch genauso." Laut Ruhrnachrichten "stellten" Matt Walsh und seine Band auf den Jazztagen in Lünen noch einmal "unter Beweis, dass sie zweifellos zu den besten Formationen der weißen Blues-Szene gerechnet werden dürfen."

2007 erhielt der Hohner-Endorser den Preis des Deutsche Schallplattenkritik für sein Album "Under Suspicion."

 

Born in 1946 in Dublin/ Ireland, Walsh leaves school at the age of 13 and decided to travel the world. He found his love to music about 1963. He initially played - for his instrument relatively difficult to play, "Jigs" and "Reels" of Irish folk music. Within the Dublin Folk scene, he played with musicians such as Eddie and Finbar Furey, Christy Moore (Planxty) and others. He made his first Blues experiences in 1964. He played in the Bluesband of Red Peters, the House-Band of the famous "Meeting Place" in Dublin.

In 1966, Walsh moved to Germany and lived in Berlin for some time. He gigged in local Folk clubs. After some time he returned to the UK and worked as a bus driver in London, as a fiherman in Ireland and on the east coast of England and as a Shepherd on the Shetland Islands. With the so-earned money he traveled extensively to India, USA and South America.

In 1976 he went back to Germany and settled to Münster. Here, Walsh toured first with a mixed program of Irish Folk Music and Blues songs through the Western German clubs. During this time, Walsh profiled as a virituoso harmonica player and as an expressive singer. He proceeded to write his own songs, which reflected his experiences from many years of traveling across continents and different professional experiences.

After the release of two albums, he won the first prize at the WDR-City-Music-Award in 1985. The WDR (Western German Broadcast) celebrated him as "... the rediscovery of the indigenous Blues scene!" Blues-colleague Manfred Häder of the Frankfurt City Blues Band said that "the most serious white Blues musicians in Germany is Matt Walsh!". The American harmonica legend Charlie Musselwhite certified Walsh a "highly individual style ...!"

More soberly was the discribtion of Willie Geschwender in the Jazz Podium Magazine: "Matt Walsh has a feeling, a good Blues voice and he blows the harmonica technically excellent. He lived his Blues and still does." According to the Ruhr Nachrichten (Newspaper), after a concert at the Jazzfestival in Lünen: "the Band proves that they may be certainly counted among the best formations of the white Blues scene."

In 2007, the Hohner endorser won the prize of the German Record Critics' Award for his album "Under Suspicion."

 

 

Mehr Informationen / more information: www.mattwalsh.de

Tour

coming soon!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 The Vibrosonics